Für alle die besser werden wollen oder die sich wunderten was steht da für ein Kasten.
Ja das Bowlplay Berlin hat dieses System. 
                                                                                     Wer Interesse hat hier die Preisliste:  
 

C.A.T.S.®

C.A.T.S.® – Computer Aided Tracking System

Für diejenigen, die bisher bei C.A.T.S.® an Katzen gedacht haben, ist das linke Foto gedacht. Mehr hat das  C.A.T.S.® aber nicht mit Katzen zu tun, sondern mit Bowling. Das Computer Aided Tracking System ist bisher in Deutschland relativ spärlich verbreitet und 

leider noch relativ unbekannt. Für uns natürlich wieder ein Grund, mehr Informationen darüber zu liefern. Angeboten wird das System von der renommierten Firma www.kegel.net. Den Tipp, uns damit näher zu befassen haben wir von Werner Gessner, der das C.A.T.S.® bereits vor vielen Jahren in Amerika kennen- und schätzen gelernt hat.

Am 03.06.2006 machten wir uns von Berlin auf den Weg nach Hamburg Osdorf ins Bowlingcenter 3B (Bowling Center Osdorf Bitburg Bowling Bornheide). Dort gibt es erst seit guten 2 Monaten das C.A.T.S.®.  Vom Personal und speziell von Kai Knibbe wurden wir freundlich begrüßt. Nach kurzer Vorstellung schoss ich schnell ein paar Fotos und ließ mir von Kai das Prinzip von dem C.A.T.S.® erklären. Grundsätzlich besteht das System aus einer “normalen” Bowlingbahn, Sensoren zum Messen und einem Computer, der die Messergebnisse auswertet und entsprechend aufbereitet auf einem Monitor darstellt.

Links sehen wir ein Foto der Sensoren, die jeweils bei 3,4m und 4,6m (Höhe der Pfeile), bei 11,9m (Breakpunkt) und bei 15,5 m und 16,8m (Gasseneintritt) positioniert sind. Das C.A.T.S.® kann von 2 Bowlern gleichzeitig genutzt werden. Über die Messpunkte und weitere Berechnungen werden Angaben über die Ballgeschwindigkeit, Umdrehungen, Gassenwinkel und vor allem die Konstanz der verschiedenen Würfe ausgewertet.   Welchen Vorteil hat nun aber der Bowler von so einem Kontrollsystem?

Überprüfung einer konstanten Ballabgabe

Messen der unterschiedlichen Ballreaktionen

Kontrolle des Trainingsfortschritts

Das Ölmuster der Bahn entspricht Sportkonditionen, so dass ein Ball in der Regel geradeaus durchrutscht, wenn die Ballabgabe nicht durch Fingerzug unterstützt wird.    Kai Knibbe bedient nicht nur das C.A.T.S.®, sondern gibt in einer Trainingsstunde wertvolle und umsetzbare Tipps zum Anlauf, dem Pendel und natürlich zur Ballabgabe. Glaubt man nun aber dem jeweiligen Trainer? Das ist in diesem Fall völlig egal, denn dank dem  C.A.T.S.® können wir nun überprüfen, ob die Änderungen und Vorschläge, sofern diese umgesetzt werden können, erfolgreich sind. Dieses System lügt nicht und basiert auf messbaren Fakten.

Ergänzend zum C.A.T.S.® nimmt Kai die Würfe mit einer Kamera von hinten auf, um dem Bowler neben den Fakten auch die entsprechende Haltung und Ballabgabe zu zeigen.  

Jeder Bowler macht einige Probewürfe, um die Bahn zu lesen. Danach startet Kai die Aufzeichnung und jeder macht 10 Würfe in die Vollen. Ist der letzte (10.) Wurf erfolgt, liefert das System eine Zusammenfassung der wichtigsten Daten und eine grafische Auswertung der Würfe. In Kais Beispiel war jeder Wurf ein Ass (X). Der rote Bereich zeigt Geschwindigkeit, Position, Winkel und Umdrehungen auf Höhe der Pfeile an. Der grüne Bereich Geschwindigkeit und Position auf Höhe des Breakpunktes an. Der braune Bereich zeigt Geschwindigkeit, Position und Winkel im Gassenbereich an.

Beispiel 1. Wurf:

Leiste 15 in Höhe der Pfeile, um 3,8 Leisten gegen die Bahn bei 11,9m, Bogen mit 3,3 Leisten vor den Pins.

Die Geschwindigkeit bei der Abgabe lag bei 27,8 km/h, verringerte sich auf 27,0 km/h, dann schlug der Ball mit 24,5 km/h in die Pins.

 Zusätzlich zur Übersicht erhält jeder Bowler auf Papier ausgedruckt eine mehrseitige Auswertung der 10 Würfe. Wichtig für hohe Ergebnisse über viele Spiele ist ein konstantes Spiel vom Anlauf über das Pendel bis zur Abgabe. Die Auswertung beinhaltet die jeweiligen Messergebnisse und die durchschnittlichen Abweichungen pro Wurf, bezogen auf die 10 Würfe. In meinem Beispiel habe ich eine Differenz bei der Abgabegeschwindigkeit von 1,04 km/h und eine Streuung der Leisten bei der Abgabe von 3,2 Leisten.

In der unteren Tabelle werden die Differenzen mit Ergebnissen von vielen Messungen verglichen, um eine Einschätzung des tatsächlichen Trainingsstandes zu erhalten. Die erste Spalte gibt die Werte für den jeweiligen Schnitt an. Mein aktueller Schnitt liegt nach 134 Saisonspielen bei ca. 188. Meine in diesem Durchgang erzielten Werte zeigen, dass meine Konstanz bei der  Geschwindigkeit ungefähr einem Schnitt von 210-219 entspricht, wobei meine Treffsicherheit einem Schnitt von 200-209 entspricht. Sicherlich sind diese Werte nur eine Momentaufnahme, dennoch geben sie dem Bowler eine auf realen Messungen basierende Übersicht. Diese kann zur Überprüfung des Trainings genutzt werden, zur generellen Einschätzung oder einfach nur, um verschiedene Bälle zu testen.

 

Quelle Bowlingzeitung

 

Dieser Beitrag ist etwas älter und unser C.A.T.S ist aktueller und wird regelmäßig gewartet sowie bald auch dieser Beitrag.

Euer Bowlplay-berlin Team